Ausgabe 4
28. Dezember 1999

 Weitere Ausgaben

Informationen des Arbeitskreises Deutsche + Österreichische Donauhäfen

 Unsere Themen



  1. Jahrgang (1999)

Ausgabe Nr. 1

Ausgabe Nr. 2

Ausgabe Nr. 3

Ausgabe Nr. 4

  2. Jahrgang (2000)

Ausgabe Nr. 5

Ausgabe Nr. 6

Ausgabe Nr. 7

Ausgabe Nr. 8

Ausgabe Nr. 9

  3. Jahrgang (2001)

Ausgabe Nr. 10

Ausgabe Nr. 11

Sonderausgabe

Ausgabe Nr. 13

  4. Jahrgang (2002)

Ausgabe Nr. 14

Ausgabe Nr. 15

  5. Jahrgang (2003)

Ausgabe Nr. 16

Ausgabe Nr. 17

  6. Jahrgang (2004)

Ausgabe Nr. 18



Aktuelles


 Allgemein



Kostenloses Abo

Der Arbeitskreis

Impressum

Redaktioneller Hinweis



Das Binnenschiff - die umweltverträglichste Transport-Alternative





Das Binnenschiff - die umweltverträglichste Transport-Alternative

Ein Vergleich mit den anderen wichtigen Transportmitteln Bahn und LKW zeigt, daß das Binnenschiff in Sachen Umweltverträglichkeit in jeder Hinsicht die besten Werte aufweist:

Energie-Ausnutzung:
Das Binnenschiff hat gegenüber den anderen Transportmitteln die geringsten Reibungswiderstände zu bewältigen. Deshalb verbraucht es für den Transport einer bestimmten Menge von Gütern deutlich weniger Energie als Bahn und LKW:
1 LKW-PS bewegt eine Last von 150 kg
1 Bahn-PS bewegt eine Last von 500 kg
1 Schiffs-PS bewegt eine Last von 4.000 kg !

Luftverschmutzung:
LKW: 164,0 g
Bahn: 48,1 g spezifische CO2 -Emission in g/tkm
Binnenschiff: 33,4 g

Lärm-, Boden-,Wasserbelastung:
Hier weist das Binnenschiff mit großem Abstand die geringsten Werte auf. (Vgl. dazu: "Externe Kosten")

Transport-Kapazität:

1 Trockengüterschiff mit 110 m Länge, 11,40 m Breite hat bei 2,50 m Abladetiefe eine Transport-Kapazität von 2.100 Tonnen.
Wenn diese Gütermenge nicht auf dem Wasser transportiert wird, fahren dafür

rund 100 LKW (das ergibt eine LKW-Schlange von fast 10 km Länge!)

oder

rund 50 Eisenbahn-Waggons





Externe Kosten

Wenn 100 Tonnen Güter 1 Kilometer weit transportiert werden (per LKW, Bahn oder Binnenschiff), entstehen nicht nur unmittelbare Transportkosten (Betrieb des Fahrzeugs, Personal etc) sondern auch Zusatz-Kosten, die die Allgemeinheit - also jeder von uns - mitzutragen hat.
Neueste Untersuchungen ergaben für diese sog. externen Kosten folgende Werte (für je 100 Tonnenkilometer):
LKW: 5,01 DM
Bahn: 1,15 DM
Binnenschiff: 0,35 DM

Anders ausgedrückt, entstehen beim Gütertransport per Binnenschiff für die Allgemeinheit lediglich 6,9 % der Kosten im Vergleich zum LKW-Transport und nur 30,4% der Kosten im Vergleich zum Bahn-Transport.

Aufgeteilt nach Belastungsarten ergeben sich folgende Werte:



->Luftverschmutzung:
Lkw: 2,36
Bahn: 0,33
Binnenschiff: 0,34

->Unfälle:
Lkw: 1,78
Bahn: 0,12
Binnenschiff: 0,01

->Lärm-,Boden-, Wasser-Belastung:
Lkw: 0,87
Bahn: 0,7
Binnenschiff: weniger als 0,01

->Summe:
Lkw: 5,01 DM
Bahn: 1,15 DM
Binnenschiff: 0,35 DM




Noch deutlicher als mit diesen Zahlen kann der enorme volkswirtschaftliche Nutzen, der sich durch Transporte auf Binnenschiffen erzielen läßt, nicht dargestellt werden.








Zerstörte Donau-Brücken bleiben ein Hindernis

Neuer Dialog zu einem "alten Thema"

Die Donau muß von Brückentrümmern befreit werden

Daten zur deutschen Binnenschiffahrt

Flußsohlen-Erosion - das "Gespenst" aus der Tiefe

"Ich halte viel vom Dialog und vom Zuhören"

Bestürzende Bilder zum Friedensfest

Gerüchteküchen gemeinsam auslüften

Donau-Blockade blockiert die Menschen

Das Binnenschiff - die umweltverträglichste Transport-Alternative

Sachliche Information gegen latentes Mißtrauen

Hafen Regensburg im Internet

"Donausymposium trug zur Versachlichung bei"

Die (Schiffahrts-)Welt ist nicht schwarz-weiß

Ein Schiff ist kein Auto

Europäischer Verein mit "internationaler Besatzung"

Mit Geduld und fachlicher Neutralität


 Fotos/Bilder zum Artikel













© 2000, Arbeitskreis Deutsche + Österreichische Donauhäfen.